SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
 
 

11.08.2017

Ungetrübte Wirtschaftsaussichten für die Schweiz

(kmu.admin.ch) - Die Schweizer Unternehmen blicken zuversichtlich in die Zukunft. Knapp drei Viertel (71%) der Finanzleiter in der Schweiz beurteilen die Wirtschaftsperspektiven der kommenden zwölf Monate als erfreulich, wie aus der Sommerausgabe der Deloitte CFO Survey hervorgeht. Das hatte es seit Mitte 2014 nicht mehr gegeben.

Im zweiten Quartal 2017 hatten 66% der Schweizer CFOs angegeben, dass sie die Finanzperspektiven ihrer Firma für das kommende Jahr positiv einschätzen. Dieser Anteil ist mit demjenigen des Vorquartals identisch. Dagegen rechnen im Vergleich zum ersten Quartal mehr Befragte (76%) mit einer positiven Entwicklung ihrer Umsätze.

Auch in Bezug auf die Margen sind die Erwartungen besser als im zweiten Quartal: 38% der befragten CFOs zeigen sich bei diesem Thema optimistisch, während es im Vorquartal nur 25% waren. Zum zweiten Mal in zwei Jahren erwartet eine Mehrheit der Finanzleiter einen Anstieg der Margen. Das bedeute, dass der Druck auf die Margen zwar für viele Schweizer Firmen weiterhin bestehe, andere es aber geschafft hätten, ihn zu überwinden, hebt Deloitte hervor.

Der Optimismus ist auch im Bereich der Investitionen zu spüren, da die CFOs wieder stärker als in den vergangenen Quartalen geneigt sind, Geld auszugeben. Oberste Priorität haben dabei die digitalen Technologien (80%). Doch die Digitalisierung wird auch als Risiko wahrgenommen, besonders im Hinblick auf die Sicherheit.

Deloitte führt die gute Stimmung auf die solide Exportlage, den weltweiten Aufschwung und den geringeren Druck auf den Schweizer Franken zurück.