SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Transparenz der Preis- und Marktsituation
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Interessen seiner Mitglieder einheitlich darzulegen und zu vertreten
SWISSCOFEL
SWISSCOFEL
Der Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
Vorlage Banner
Vorlage Banner
Beschreibung Banner
 
 

08.03.2019

EU: Glyphosat-Studien müssen veröffentlicht werden

(lid.ch) – Der europäische Gerichtshof lässt nicht zu, dass Studien über mögliche Krebsrisiken des Wirkstoffs Glyphosat in Pflanzenschutzmitteln nicht veröffentlicht werden. Der Schutz von Unternehmensinteressen sei zweitrangig.

Im Vorfeld hatten verschiedene EU-Parlamentarier gegen die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) geklagt, weil diese zwei Studien über die krebserregende Wirkung von Glyphosat nicht öffentlich machen wollte, wie aiz.info berichtet. Die Behörde hatte als Grund den Schutz der geschäftlichen und finanziellen Interessen der Unternehmen angegeben.

Damit ist sie jedoch vor dem Europäischen Gerichtshof abgeblitzt: Die "Arhus-Verordnung" verlange, dass alle Informationen veröffentlicht werden, die "Emissionen in die Umwelt betreffen". Die Richter sehen die Verordnung verletzt und veranlassen eine Veröffentlichung, weil ein überwiegend öffentliches Interesse bestehe.

Unabhängig von diesem Streit ist die EFSA zum Ergebnis gelangt, dass der Wirkstoff Glyphosat nicht krebserregend sei, woraufhin die EU-Kommission ihn für weitere fünf Jahre zugelassen hat.

Veranstaltungen